001 // 6+1 Wohnhäuser in der Dirk Loogenstraat // Amersfoort // NL

ort: Dirk Loogenstraat // Amersfoort // NL
kollaboration: Willem van Winsen Architecten // Amersfoort // NL
bauherr: Schipper Bosch // Amersfoort // NL
beauftragung: Direktauftrag
umfang: 880 m2
status: Bauanfrage
geplante fertigstellung: 2020

 

Das Projekt umfasst die Erstellung von sechs Wohnhäusern von jeweils 133 m2 mit zentralem Patio und einem Studio von 68 m2. Dafür wird die bestehende Struktur auf dem Grundstück in der Dirk Loogenstrasse abgebrochen. 

Situation

Das Grundstück wird im Süden von der Dirk Loogenstraat, einem Gewerbebau im Südwesten, dem „Kruiskamp Spielplatz“ im Nordwesten und den Wohngebäuden an der Pullstrasse im Nordosten eingerahmt.

Die um einige Meter zurückversetzten Eingänge erlauben es die Anforderungen aus den Parknormen auf eigenem Gelände zu erfüllen. Das Obergeschoss kragt über den Eingang aus und sorgt so für einen großzogen Wohnbereich im Obergeschoss mit Südorientierung und einem überdachten Eingangsbereich zugleich.  

Neben dem Eingang erhält jedes Haus einen (Fahrrad-) Abstellraum. Hinter dieser Eingangszone befindet sich eine offene Küche welche sich zum privat und gemeinschaftlich genutztem Garten orientiert.

 

Grundrisse und Materialisierung

Der Wohnbereich ist im ersten Wohngeschoss mit Blick über die Straße angesiedelt. Ein bodengleiches Fenster versorgt den Wohnbereich und das Gebäudeinnere mit reichlich indirektem Tages- und direktem, natürlichem Sonnenlicht. Gleichzeitig sorgt es für eine belebte Interaktion zwischen öffentlichem und privatem Raum. Jedes dieser Fenster ist mit einem textilen Sonnenschutz ausgestattet. Hinter den zentralen Patios sind im ersten und zweiten Obergeschoss die Badezimmer und Schlafzimmer angeordnet.

Die angegliederten Außenbereiche umfassen eine großzügige Sonnenterasse im ersten Obergeschoss, einen privaten Patio im Zentrum und einen Hinterhof mit privater Terrasse und einem Gemeinschaftsgarten.

Das zweite Obergeschoss mit seinen zwei Schlafzimmern ist kleiner als das erste. Das Volumen springt von der Straße zurück und bildet so die Dachterrasse. Ein Sichtschutz sorgt für genügend Privatsphäre gegenüber den Nachbarn und ist Teil des Gesamtentwurfs. 

Das siebte Haus im Norden wird als kleineres Studio geplant. Bestehend aus nur zwei Geschossen wird es eine Arbeitszone im Erdgeschoss und ein Wohnraum im Obergeschoss beherbergen. 

Dank der Reduktion von drei auf zwei Geschosse wird die Gebäudehöhe auf natürliche Weise den Bestandbauten in der Pullstraat im Norden angeglichen. 

Die nördliche Gebäudeaussenwand wird teilweise als grüne Wand mit einer Vielzahl von Pflanzen geplant.

Genauso wird die Trennwand in Richtung Spielplatz begrünt. 

Die Materialisierung der Fassade ist mit Holz im Eingangsbereich, einer Holz-Metallkombination für Elemente wie den Sichtschutzwänden, eingefärbtem Beton und Putz geplant. Die Fenster werden in Aluminum ausgeführt.